60 ist das neue 40

Positive Lebenseinstellung

Das Alter ist nur eine Zahl in deinem Ausweis. Man fühlt sich zu jeder Zeit in seinem Leben genauso wie das Kind, der Jugendliche oder der Erwachsene in jungen Jahren, denn im Inneren bleibt man immer die Person die man sein möchte. Dein Alter ist nur eine Hülle um deinen Geist, deine Gefühle, deine Ansichten, deine Lebensweise. Du selbst gibst dem Alter eine Zahl, indem du so bist, wie du selbst es magst und wie du dich fühlst, egal was Andere von dir denken. Es ist dein Leben und nur du bist dafür verantwortlich, also lebe es auch so, wie du es wirklich willst und das mit allen Konsequenzen.

Dazu gehören positive Gedanken. Nimm dich so an, wie du als Persönlichkeit bist. Lass dich nicht von anderen Menschen beeinflussen, die nicht deinen Weg gegangen sind.

60 ist das neue 40

Tägliche Rituale

In einem aufgeräumten Leben, in dem man sich wohl fühlt, dürfen Rituale nicht fehlen. Rituale sind Kleinigkeiten und Gewohnheiten, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen, um diesen zu regeln und sich geborgen zu fühlen. Das können viele kleine Dinge sein, die deinen täglichen Ablauf vereinfachen und schön machen. Bei mir sind es mein kleines Workout gleich nach dem Aufstehen, 2x tägliche Körperpflege mit meiner Luxus Effektkosmetik, zwei Telefonate mit meiner Mama, mein perfektes Zeitmanagement über den Tag und am Ende des Tages ein kleines Resümee desselben.

Ganz wichtig für einen guten Biorhythmus ist auch eine feste Schlafenszeit. Ich gehe täglich um 22 Uhr ins Bett und stehe um 8 Uhr auf. Das sind 10 Stunden Schlaf, die ich auch brauche, denn ich hatte eine Zeit in meinem Leben, in der ich massive Schlafstörungen hatte und das hat sich schlecht auf meine Gesundheit ausgewirkt. Das lasse ich nie wieder zu. Natürlich gibt es auch Tage, da kann ich das nicht einhalten, z.B. Partys, Männerbesuch,  Urlaub, Veranstaltungen usw., aber das sind die Ausnahmen von der Regel und gehören auch dazu.

Das habe ich mir im Laufe der Zeit alles angewöhnt und ich fühle mich damit sehr wohl. Gute Gewohnheiten (Rituale) kann man sich ganz leicht innerhalb von 30 Tagen aneignen, denn alles was man 30 Tage hintereinander tut, prägt sich in unser Unterbewusstsein ein und wiederholt sich dann ganz einfach jeden Tag von selbst.

Somit ist es möglich, gute Vorsätze ganz leicht umzusetzen oder sich täglich etwas Gutes für die Seele zu tun und das ganz ohne Stress.

Tägliche Rituale

Beruf, Berufung oder Hobby?

Meinen beruflichen Werdegang konntet ihr schon auf der Seite Über mich verfolgen. Dabei fällt Euch sicher auf, dass ich zu keiner Zeit in meinem Leben über einen längeren Zeitraum diesen typischen 9/17 Job ausgeführt habe. Wenn ich es doch einmal ausprobiert habe, war es nach kurzer Zeit wieder klar, dazu bin ich nicht geboren. Mein eigener Herr zu sein, den Tag selbst zu organisieren, meine Ziele selbst zu setzen und danach zu handeln, hat mich stets angetrieben.

Für den Einen ist das undenkbar, da er sich im ganz normalen Berufsleben sehr wohl fühlt und die Sicherheit liebt, ich konnte damit nichts anfangen. Ich liebe schon immer das Risiko, auch wenn man damit öfter auf den Arsch fällt.

Wenn du tust was du liebst, musst du keinen Tag im Leben mehr arbeiten. Und genau das ist der Punkt, ich sehe meine Berufung nicht als Arbeit an. Ich habe jeden Tag Spaß, wenn ich Menschen glücklich machen kann, denn etwas Anderes tue ich nicht. Und ich werde nicht in Rente gehen, wie es üblich ist mit 67 Jahren. Mein Hobby ist das Wohlbefinden der Menschen von innen und außen, egal in welchem Alter, meins oder das der Kunden. Das macht mir Spaß und alles was Spaß macht, trägt dazu bei, dass man sich selbst auch wohl fühlt und das wiederum fördert das gesunde Älterwerden maßgeblich.

Mein beruflicher Werdegang.

Genuss und gesunde Ernährung

„Man kann nicht gut denken, gut lieben, gut schlafen, wenn man nicht gut gegessen hat“  Virginia Woolf

Beim Lesen dieser Überschrift glaubt man sicher, dass diese beiden Themen sich vielleicht nicht miteinander verbinden lassen, aber da irrst du dich. Da ich ein sehr genussvoller Mensch in jeder Hinsicht bin, kann ich aus Erfahrung sprechen, dass das Eine das Andere nicht ausschließt.

Studien haben gezeigt, dass du z.B. als Nichtraucher frühzeitig an Gefäßkrankheiten sterben kannst, im Gegensatz gibt es starke Raucher, die über 90 Jahre alt geworden sind, siehe Helmut Schmidt.

Und auch wenn du nicht viel Alkohol trinkst, kannst du Krankheiten bekommen, die dich früher sterben lassen. Selbst dann, wenn du wenig Stress hast, kann es zu deinem plötzlichem Ableben kommen. Niemand weiß genau, wann die Zeit gekommen ist, diesen schönen Planeten Erde zu verlassen.

Jedoch kann man sich die Zeit, die uns noch bleibt, so gestalten, dass man sie mit allen Sinnen voll und ganz genießen kann. Und dazu gehört auch der Genuss von schönem Essen und edlen Spirituosen und Getränken. Sich gelegentlich ein tolles Essen zu gönnen, gehört genauso dazu, wie das Trinken von edlen Weinen oder Champagner, Jeder ganz nach seinem Geschmack. Es kommt nur auf die Dosis an, das bezieht sich auf Alles im Leben. Wenn man in Maßen genießt, schadet das dem Körper nicht. Im Gegenteil, jeden Tag eine geringe Menge Alkohol stärkt sogar das Herz-und Immunsystem, ein Glas Rotwein z.B. Man fühlt sich damit wohl und entspannt und dass trägt zu einer gesunden Seele im Körper bei. Dabei das Gleichgewicht halten ist die Kunst eines erfüllten Lebens. Stress und Entspannung sollten sich die Waage halten.

Positive Lebenseinstellung

Genauso wichtig ist bei all dem, auf Ausgewogenheit bei der Ernährung zu achten. Schokolade macht auch glücklich, ist aber bei vielen verboten. Jeder sollte für sich entscheiden, was dem eigenen Körper gut tut und diesen trotzdem mit ausreichenden Vitaminen versorgen. Wir wissen Alle, dass die ganz normale Ernährung heutzutage den Vitaminbedarf im Körper nicht mehr abdeckt.

Ganz wichtig hierbei auch wieder das Thema Bewegung, die Dosis macht es, aber ganz ohne geht es nicht.

Mode und Lifestyle

Wie schon Über mich berichtet, liebe ich einen eigenen modischen Style. Viele Trends und Neuheiten sind natürlich meistens jungen Menschen vorbehalten, aber wenn man einige Style-Elemente mit eleganten Teilen kombiniert, kann man auch im Alter durch Kleidung ein wesentlich jüngeres Erscheinungsbild erreichen und sich dabei wohl fühlen. Meine Vorliebe ist ein eleganter sportlicher Look, der im täglichen Ablauf allerdings immer auch bequem sein muss. Dabei bevorzuge ich oft die Farbe schwarz, mit farbigen Elementen oder pur. Das sieht immer edel aus und kann zu allem anderen kombiniert werden z.B. Schuhe oder Taschen. Aber auch Farben lasse ich gern spielen, je nach Lust und Laune. Oft bin ich auch provokativ flippig, selbst das macht mir Spaß. Hauptsache Aufmerksamkeit erregen. Das ist mein Motto. Auf meiner Seite hier werde ich meine täglichen Outfits posten und bitte um rege Diskussionen und Mut zum Nachmachen.

Tägliche Rituale

Jüngeres Aussehen auch im Alter

Ich bin der Überzeugung, dass äußere Schönheit mit innerem Wohlbefinden und Ausgeglichenheit einher gehen müssen, sagt Dr. Jürgen Juchheim, ein deutscher Arzt und Immunologe aus München. Nur dann ist der Mensch attraktiv und schön, unabhängig von seinem Alter und Lebensumständen, denn gute und gepflegte Haut macht gute Laune.

Die Verbesserung des Aussehens trägt maßgeblich zur Stabilisierung des inneren Gleichgewichtes bei. Ein schönes gepflegtes Erscheinungsbild stärkt das Selbstbewusstsein, erhöht Ausstrahlung und Attraktivität. Das bedeutet, sich von innen und auch von außen zu stärken und in Harmonie mit sich selbst zu leben, ist ein ganzheitliches Zusammenspiel.

Nach langem Ausprobieren verschiedenster Kosmetika am Markt kann ich euch die Luxusserie von Dr.Juchheim nur empfehlen. Die sensationelle Naturkosmetik mit Soforteffekt und Langzeitwirkung kann alle Problemzonen an unserem Körper verbessern von Kopf bis Fuß. Ich berate euch dazu gern in einem persönlichen Gespräch mit Testcremen. Bei mir gibt es kein Versprechen sondern ein Ergebnis, was man in kurzer Zeit schon sieht.

jüngeres Aussehen im Alter

Sport

Ein ganz wichtiger Aspekt beim Thema jung und gesund bleiben ist das Thema Sport. Nun hat sicher Jeder eine andere Meinung dazu, der Eine mag es, der Andere nicht, aber eins ist klar, Bewegung in jeglicher Form ist das A und O für ein gesundes Leben und das unbeschwerte Altern.

Jeder sollte selbst entscheiden, wie viel Sport in seinem Leben eine Rolle spielt. Wichtig ist nur, dass man überhaupt etwas tut. Bis 1998 mit 41 Jahren habe ich keinen regelmäßigen Sport betrieben, obwohl ich sportlich war. Meine Figur war mir von meinen Eltern als gut mit gegeben und ich musste nichts dafür tun.

Mein Schlüsselerlebnis war ein Vortrag und Test zum Thema Körperfettanteil. Der damalige Redner hat mich als Beispiel genommen, um zu beweisen, dass auch schlanke Menschen einen zu hohen Körperfettanteil haben können und damit auch gefährdet sind, obwohl sie es nicht vermuten. Und tatsächlich, meiner war viel zu hoch für mein Alter, Größe und Gewicht. Uns wurden nun einfache Möglichkeiten gezeigt, diesen Wert auf ein normales Maß zu senken.

Dazu gehört täglich angemessene Bewegung, 0.5 bis 1 Stunde reichen schon aus. Z.B. langsames Laufen, Wandern, Walken oder auch Joggen. Es sollte allerdings mindesten 30 Minuten dauern. Jeder kann sich aussuchen, was besser zu Einem passt.  Ich wandere jeden Tag 1 h, wenn ich es einrichten kann, durch unseren Hofwiesenpark hier in Gera. Das gehört auch zu meinem Tagesablauf dazu, fast täglich.

Um seinen Körper dann noch in Form zu bringen, genügt ein einfaches Workout, welches den Rücken stärkt und Bauch, Beine, Po in Form bringt. Außerdem gibt es effektive Übungen für schöne Arme und straffe Brüste. Diese Übungen sollten allerdings regelmäßig ausgeführt werden, siehe Rituale und Gewohnheiten. 5-10 Minuten täglich reichen aus.

Diese Übungen stelle ich hier ein, damit sie Jeder einfach nachmachen kann.

Ute Donath Sport

Familie

Meine Familie ist der wichtigste Bestandteil in meinem Leben. Mama, Sohn, Schwiegertochter, zwei Enkel 8 und 5.

Meine Mama (fast 90) spielt dabei größte Rolle. Sie und bis vor 6 Jahren auch noch mein Papa, sind die Menschen, die mich am  meisten geprägt haben. Von ihnen habe ich die Werte mitbekommen die mich heute noch als Person ausmachen. Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit, Zuverlässigkeit, Ehrgeiz Diplomatie, Harmonie, Liebe, Herzenswärme, Fröhlichkeit und der positive Umgang mit Menschen.

Sie waren immer und in jeder Situation für mich da und hatten stets für mich Lösungen parat. Meine Mama ist heute meine beste Freundin und ich kann endlich alles zurück geben. Heute bin ich immer für sie da und auch das hält mich jung und sie natürlich auch, da sie an meinem verrückten Leben Anteil nimmt. Ich suche für sie Klamotten aus, berate sie auch zum Thema Kosmetik und wir fahren auch zusammen in Kurzurlaube.

Das alles gibt mir ein gutes Gefühl, stärkt meine Seele und beruhigt mich. Wir tun uns gegenseitig gut.

Wir sind nur eine kleine Familie, aber Jeder kann sich auf den Anderen verlassen und das macht es aus. Wir streiten übrigens nicht, da wir sehr harmonisch miteinander umgehen. Das trägt auch zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

Meine beiden Enkel sind Fans von mir, obwohl ich nicht die typische Oma bin.

Ute Donath Familie Freunde

Männer und Sex

„Ich frage mich oft, ob Männer und Frauen wirklich zueinander passen. Vielleicht sollten sie nur nebeneinander wohnen und sich ab und zu besuchen“ Katherine Hepburn

Für diesen Abschnitt habe ich am längsten gebraucht, ihn zu verfassen. Es ist ein sehr spezielles Thema, welches aber auch sehr unterschiedlich betrachtet wird. Bei mir zieht es sich wie eine Schlangenlinie durch mein Leben und bis heute bin ich mir sicher, mit Männern geht es nicht, aber auch nicht ohne.

Vor einige Jahren hatte ich die Idee, über das Thema „meine Männer“ ein Buch zu schreiben. Ich wollte jedem Mann ein eigenes Kapitel widmen, da mich jeder ein kleines Stück in meinem Leben begleitet hat. Allerdings habe ich ganz schnell gemerkt, am Ende ist es immer dieselbe Geschichte, jeweils mit einem anderen Mann.

Männer und Sex

Man lernt sich kennen, ist fasziniert vom Anderen, trifft sich, ist aufgeregt, hat Schmetterlinge im Bauch und dann Sex. Dann kommt eine aufregende Zeit, in der man glaubt, endlich den Richtigen fürs Leben gefunden zu haben, schaut durch eine rosarote Brille, ignoriert alle Warnsignale aus dem Umfeld, sieht nur das schöne Leben im Augenblick, stürzt sich geradewegs in die Katastrophe und vergisst Alles um sich herum.

Dann kommt die Zeit des Sichaneinandergewöhnens und es geht so langsam los, dass man einige Dinge erkennt, die nicht so passen. Das will man aber nicht wahrhaben, denn man ist ja so verliebt und alles wird gut werden.

Der Alltag und der langsam wischende Scheibenwischer beseitigen so langsam aber sicher den rosa Schleier von der Brille und man fängt an, viele Dinge etwas klarer zu sehen und vor allem zu fühlen. Das Zusammensein stellt sich plötzlich als Herausforderung dar und man befindet sich ab sofort im Zwiespalt, Liebe oder Trennung. Manche vergeuden mit dieser Zeit viele Jahre ihres Lebens, weil der Mut fehlt, den Tatsachen ins Auge zu schauen und die Konsequenzen zu ziehen. Aber irgendwann geht es dann doch nicht mehr, man trennt sich und das ganze Spiel geht von vorn los.

Jeder nimmt sich vor, bei einer neuen Beziehung mache ich alles anders bzw. besser, aber was passiert? Sobald der Blitz wieder eingeschlagen hat, ist der Bereich im Gehirn, mit dem man klar sieht und fühlt, kurzerhand wieder ausgeschaltet und die nächste Illusion beginnt.

Ich hatte sehr viele solcher Illusionen, die, Jede für sich betrachtet, auch seine guten Zeiten hatte, aber im Endeffekt ist es aus meiner Sicht nicht für uns gedacht, ein Leben zu führen, in dem man unglücklich ist und das wegen eines Partners.

Heute bin ich der festen Meinung, es ist am wichtigsten, selbst glücklich zu sein und dazu brauche ich nicht zwingend einen festen Lebenspartner. Das Leben bietet so viel und nur wer mit sich selbst allein glücklich ist, kann das auch mit einem anderen Menschen sein.

Nun zum Thema Sex. Im Laufe meines Lebens hat Sex nie eine so große Rolle gespielt. Keiner meiner Männer hat es geschafft, meine Bedürfnisse heraus zu finden, die mir Spaß machen und ich war auch immer zu verklemmt, mit meinen Partnern darüber zu sprechen. Es war für mich ein notwendiges Übel, wie man so schön sagt und ich hatte schon damit abgeschlossen. Bis ich vor 5 Jahren einen Mann kennen lernte und mit dem fing Alles noch einmal neu an.

Wir haben uns beide offen über Sex ausgetauscht und uns versprochen, alle unsere geheimen Träume und Wünsche gegenseitig zu erfüllen, so wie es Jedem Spaß macht, Alles kann, Nichts muss.

Und was soll ich euch sagen, von da an war alles anders. Ich habe Sex noch nie so erlebt und habe meinen Körper kaum wieder erkannt, was da so alles geht. Mittlerweile ist Sex fast mit das Wichtigste in meinem Leben. Ich weiß so damit umzugehen, wie es mir am meisten gut tut, welche Dosis für mich wichtig ist und dass sich das Ganze sehr positiv auf meine Gesundheit, mein Wohlbefinden und mein gesamtes Leben auswirkt.

Im Endeffekt sollten wir im Alter, also jenseits der 60 auf jeden Fall aufgeschlossen und bewusst mit diesem Thema umgehen und keine Situation auslassen, Sex zu haben. Und das so lange, wie wir noch begehrenswert sind und Spaß daran haben.

Das Leben ist nicht unendlich und es kommt die Zeit, da ist das mit dem Sex vorbei. Es kommt nicht darauf an, dass man den Mann, mit dem man Sex hat, liebt oder nicht. Es geht um die körperliche Anziehungskraft, der man auf jeden Fall nachgeben sollte, wenn man ihr begegnet. Dabei ist es auch egal, wie alt Sexpartner sind. Sie können auch viel jünger sein, denn das ist noch aufregender. Liebe junge Männer, eine ältere Frau ist immer eine Versuchung wert. Ihr werdet es nicht bereuen.

Jeder sollte seinen Spaß haben und es geht solange gut, wie es sich gut anfühlt.

ute-donat-sex-und-maenner

Die Welt entdecken

Urlaub in fremden Ländern, sehenswerte Städte, die Schönheiten unserer Welt zu entdecken mit dem Flugzeug, dem Auto oder auf einem Schiff, gehört für mich zu einem erfüllten Leben dazu. Ich habe zwar schon einige Länder bereist, aber das ist noch zu wenig im Vergleich zu meinen Zielen, die noch auf meiner ToDo-Liste stehen. Als erstes Nahziel möchte ich eine Weltreise mit dem Schiff unternehmen. Darüber werde ich  natürlich berichten. Meinen Wohnsitz im Alter habe ich noch nicht festgelegt, da es auf der Welt so viele Gegenden gibt, wo man gut und entspannt leben kann.

Weltreise Schiff