Category

Städte

Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort……

Von | 60 ist das neue 40, Essen und Trinken, Gedanken, Gesundheit, Shopping-Tipps, Städte | Keine Kommentare

Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort…..

Heute bin ich einmal fremd gegangen und die Quittung dafür habe ich sofort bekommen.

Aber alles der Reihe nach. Ihr müsst wissen, dass ich eine sehr friedvolle und unkomplizierte Person bin, aber wenn mich das tägliche Hungergefühl plötzlich überkommt, muss ich zeitnah handeln und auf Nahrungssuche gehen, sonst wird es kompliziert mit mir und ich werde regelrecht ungenießbar. So geschehen heute, inmitten unserer schönen Stadt Gera. Ich hatte im Zentrum zu tun und verspürte urplötzlich den Drang der sofortigen Nahrungsaufnahme, denn nur so kann ich es mir erklären, dass ich trotz aller Vorwarnungen einen, mir bis dato unbekannten Anbieter von vermeintlich essbaren Mittagsspezialitäten, ansteuerte. Alles in der Hoffnung, meinem Drang auf schnelle und trotzdem gute Nahrungsaufnahme nachgeben zu können.

Ich sollte mich gründlich irren…

Wahrscheinlich waren meine Sinne durch mein immer stärker werdendes Hungergefühl schon komplett vernebelt, so dass ich den äußeren Eindruck der Speisenüberdentresenreicherin gar nicht sofort bemerkt habe. Somit bestellte ich eines meiner Lieblingsessen, Kartoffeln mit Quark, üblicherweise als leckeres Sommeressen bekannt, setzte mich an den kleinen Tresen, immer noch ohne Verdacht zu schöpfen, hier irgendwie falsch zu sein. Dann stand auch schon in einer Minute der Teller mit der Mahlzeit auf dem Tisch und ich begann zu essen, was mir allerdings keine Befriedigung verschaffte, denn die im Wasser schwimmenden, kalten Erdäpfel hatten auch im Zusammenspiel mit dem komplett ungewürzten Quark, ohne Butter bzw. Leinöl gereicht, überhaupt keinerlei Geschmack. Als ich noch überlegte, meinen Unmut zu äußern, sammelte sich eine Schlange hungriger Mäuler vor dem Tresen und ich merkte, wie die Bedienstete in Bedrängnis kam.

Das Unheil nahm seinen Lauf…..

Ich wurde zwangsläufig Zeugin einer nicht zu glaubenden Aneinanderreihung von ekligen Taten, die ich natürlich im Nachgang schon an das Gesundheitsamt gemeldet habe. Als erstes sah ich, wie die Küchenhilfe, wobei man das Kabuff der Speisenzubereitung nicht als Küche bezeichnen kann, einen für die geplante Speisenauflegung  vorgesehenen Teller mit der Zunge säuberte, weil sich anscheinend noch Reste der vorhergegangenen Nahrung darauf befand. Ich dachte, ich traute meinen Augen kaum und schon kullerte ein frisch geschältes Ei für einen nächsten Gast auf dem unappetitlichen Fußboden, wurde aufgehoben und, vermeintlich unbemerkt, wieder auf den Teller gelegt und mit ganz viel Senfsoße bedeckt. Zu guter Letzt kam dann noch eine Gästin zu dieser Hinterdemtresenstheherin und sagte “ Du siehst aber heute Schei…aus“ Und erst dann habe ich mir die Dame genauer angesehen und dann begannen auch meine Augen zu kotzen, denn normalerweise isst ja das Auge mit. Wie gruselig….fettige, wahrscheinlich schon drei Wochen nicht gewaschene Haare, eine dreckige Schürze und und und…mir wurde einfach nur übel. Mein fast noch voller Teller ging natürlich nach dieser Erfahrung ganz schnell zurück und ich entfernte mich von dem Ort der Gruseligkeiten, damit mich nicht noch ein Bekannter im Vorbeigehen dort sitzen sieht. Ich ätte mich tatsächlich geschämt.

Wer wissen will, wo das war, wenn ihr es nicht schon bemerkt habt, meldet sich bitte bei mir. Die Konsequenzen für den Laden werden sich allerdings von selbst ergeben.

Lieber Jan, kannst du mir bitte verzeihen?

Es kommt auch nie wieder vor, dass ich fremd gehe. Bei dir im Cafe Medicum schmeckt es einfach am besten, wird alles frisch zubereitet und man fühlt sich einfach nur wohl. Ich will nichts anderes mehr.

 

 

Jeder Topf findet seinen Deckel….warum denn nicht beim Speed-Dating?

Von | 60 ist das neue 40, Gedanken, Netzwerken, Speed-Dating, Städte | Keine Kommentare

Am Anfang war die Idee….

Es ist schon total witzig, wie sich mein Blog so entwickelt. Jetzt habe ich mehrere Anfragen zum Thema Speed-Dating erhalten. Das Ganze ist aus einer lustigen Idee in meinem Lieblingscafé hier in Gera entstanden. Der Betreiber Jan Zeißner und ich haben überlegt, welche Veranstaltungsreihe in seinem Café gut ankommen und auch besucht werden würde. Auf Grund der Anzahl und Anordnung der Tische sind wir u.a. sofort auf das Thema Speed-Dating gekommen. Nach dieser Idee nahm die ganze Sache ihren Lauf und nun sind wir am organisieren.

Der Ablauf unserer Planung….

Jeder Topf findet seinen Deckel…warum denn nicht beim Speed-Dating, das ist auch unsere Frage. Wir sind der Meinung, dass wir mit diesem Format erfolgreich sein werden. Dieser Beitrag soll nun dazu beitragen, Euch das Thema und den Ablauf der Veranstaltung schon einmal näher zu bringen.

Wir beginnen im Mai, denn wie heißt es doch so schön? Alles neu  macht der Mai….aber auch der Juni und der Juli, der August und auch der September….Die Veranstaltungen finden einmal im Monat immer am  Donnerstag statt, beginnend am 24.05.2018 um 19.30 Uhr. Es wird so sein, dass wir für folgende Altersgruppen das Speed-Dating anbieten: 30-40; 40-50 und 50plus bis egal. Jeder, der Interesse hat, kann natürlich auch altersübergreifend teilnehmen, wenn es Spaß macht. Es sollte nur so ungefähr passen.

An jedem Veranstaltungsabend gibt es jeweils 10 Plätze für Damen und Herren. Die Tickets dafür werden immer vorher über eine Eventfirma bereit gestellt und sichern uns somit die verbindliche Teilnahme der Interessenten. Über dieses Portal kann dann auch der gewünschte Termin ausgesucht werden. Das Ticketportal gebe ich zeitnah bekannt. Dann beginnen wir in Gera und werden bei Erfolg eventuell auch in andere Städte gehen.

Werbung ist nun das Wichtigste…

Wichtig ist es nun, dass wir ganz viel Werbung dafür machen, denn wir wissen, es gibt genug Interessenten. Sie müssen uns nur finden. Jeder von Euch, der einen kennt, der einen kennt, der einen Partner/In sucht, kann uns dabei unterstützen. Also bitte den Beitrag kräftig teilen. Wir erstellen dann noch für jeden einzelnen Termin eine Veranstaltung bei Facebook und Co.

Nun bin ich auf die Reaktionen sehr gespannt, es wird bestimmt ein Riesenspaß und wir freuen uns auf viele noch einsame Herzen, die mit unserer Hilfe vielleicht ihr Herzblatt finden.

Crazy Weekend Gera-Berlin-Dresden

Von | 60 ist das neue 40, Essen und Trinken, Reisen, Städte | Keine Kommentare

Crazy Weekend Gera-Berlin-Dresden

Eine ganz neue Erfahrung, die ich in meinem Leben gemacht habe ist, dass Jeder seine Zeit, die er zur Verfügung hat, auch mit allen Sinnen optimal nutzen sollte. Dazu gehören Städtekurzreisen, wie ich sie an diesem Crazy Weekend nach Berlin und Dresden unternommen habe. Obwohl ich schon oft dort war, entdeckt man stets etwas Neues und in der Vorweihnachtszeit ist es ganz besonders schön.

Brandenburger Tor, Hotel Adlon, BlueManGroup in Berlin

Berlin ist eine Wahnsinnsstadt, man erlebt an jeder Ecke verrückte Dinge und kann sich mal so richtig vom Alltag ablenken lassen. Das geht dort ganz einfach und macht Riesenspass. Die Show der BlueMan Group hat dann den Vogel abgeschossen. Ich habe tatsächlich fast 90 Minuten durchgängig gestaunt und gelacht.

Frauenkirche, Altstadt, Striezelmarkt in Dresden

Das vorweihnachtliche Gefühl kommt in Dresden auf, wenn man auf den traumhaft schön geschmückten Weihnachtsmärkten rund um die Frauenkirche schlendert. Jeden Tag etwas Neues entdecken bezog sich diesmal auf Entenbratwurst. Ich als Fan der Thüringer Rostbratwurst muss zugeben, dass das eine interessante kulinarische Erfahrung war und gut geschmeckt hat.

Barclays, Cruzado, La Bodega in Gera

Zum Abschluss des Wochenendes dann feiern im Barclays zur Ralph und Freunde Party und am Sonntag Morgen einen Brunch in der La Bodega. Schöner kann ein Wochenende nicht ausklingen. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Dinge alle gesund und glücklich erleben darf. Und gerade in dieser Vorweihnachtszeit ist Dankbarkeit sehr wichtig.

 

Ostsee…meine große Liebe

Von | 60 ist das neue 40, Reisen, Städte | Keine Kommentare

Einmal im Jahr Ostsee, egal zu welcher Jahreszeit, das muss bei mir unbedingt sein. Wenn ich das Wasser sehe, sind auf einmal alle Sorgen und kleine Befindlichkeiten wie weg geblasen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ostsee..meine jährliche kleine Auszeit

Mindestens einmal im Jahr gönne ich mir mindestens 4 Tage an der Ostsee, um aus dem Alltag auszubrechen, mir den Wind um die Nase wehen zu  lassen, Schiffe zu gucken, zu träumen und bei Massagen und am Pool im Hotel zu relaxen. Dabei muss es kein Hotel mitten in den großen Ferienregionen sein. Ich habe ein kleines familiengeführtes Hotel ganz in der Nähe von Warnemünde gefunden, welches meine Ansprüche für diese kleine Auszeit voll und ganz erfüllt und dabei im Preis-Leistungsverhältnis super ist.

Warnemünde und Co.

Am alten Strom in Warnemünde zu bummeln, die großen Schiffe und Fähren zu beobachten, frischen Fisch zu essen, es kann für mich nichts erholsameres geben. Ein Tag an der Ostsee lässt mich jedesmal wie ein neuer Mensch fühlen. Die rauhe Seeluft, die Sehnsucht, mit einem Kreuzfahrtschiff in die Ferne zu reisen, der Sand, das Meeresrauschen und die Sonne, das alles macht es perfekt für mich an diesem Ort.

Brillen

Neue Brillen braucht die Frau

Von | 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Städte | 2 Kommentare

Heute hatte ich endlich einmal viel Zeit und Gelegenheit, beim Tag der offen Tür von Nebelung Optik am Angerbrunnen in Erfurt einige neue Brillenmodelle zu testen. Es ist ja nicht immer so einfach, die richtige Brille für sich zu finden. Brillen sind ja heutzutage oft auch modisches Beiwerk und nicht immer nur Sehhilfen. In jeder Hinsicht ist es allerdings wichtig, sich vom Fachmann beraten zu lassen.

Eure Meinung bitte

Ich liebe Brillen und eine Brille gehört immer zu mir dazu, ohne geht es nicht. Kontaktlinsen habe ich schon probiert, aber dann fehlt mir etwas im Gesicht. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die unterschiedlichsten Modelle zu probieren und nun bitte ich euch um eure Meinung, welche Brille am besten zu mir passt.

 

Friseur

Auszeit bei der Hairsytlistin meines Vertrauens

Von | 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Friseur, Städte | Keine Kommentare

Nach fast einem Jahr Abstinenz habe ich es endlich wieder getan…meine kleine Auszeit bei Anna Bräutigam trend style feel zu genießen.

Es ist doch so bei uns Frauen, man findet im Leben nur einen Frisör seines Vertrauens. Der ist dann aber auch alles in einer Person…Freundin, Zuhörerin, Beraterin in allen Lebensfragen, Psychologin…und vieles mehr.

Anna kenne ich schon sehr lange, aus unserer gemeinsamen Jugendzeit in Gera. Erst vor ca. 10 Jahren haben wir uns durch Zufall wieder gefunden und ich wurde Kundin bei ihr. Sie hat es geschafft, meine Wünsche in Sachen Frisuren stets zu erfüllen, hat mir allerdings immer mit ihrem Erfahrungsschatz zur Seite gestanden und das Endergebnis war jedesmal ein Knaller. Wir haben leider damals keine Vorher/Nachher Fotos gemacht, wie das heute üblich ist, sonst hätten wir viel zu lachen.

Dann hat Anna mich verlassen

Sie hat dann aus beruflichen und privaten Gründen die Stadt verlassen und ich musste fremd gehen. Sicher gab es auch andere ihrer Kollegen, die mich wieder schön gemacht haben, aber der Wohlfühlcharakter war nicht mehr da. Außerdem musste ich jedesmal wieder meine Wünsche und Haareigenschaften lang und breit erklären. Ich hatte mich schon damit abgefunden, meine Frisörbesuche werden ab sofort ein ganz normaler Termin, der halt sein muss.

Sie kam zurück

Allerdings nicht nach Gera, sondern nach Dresden. Und dann bin ich gleich zur Eröffnung hin gefahren und was soll ich sagen, das Wohlfühlgefühl war sofort wieder da. Und ich fahre gern von Gera nach Dresden zum Frisörtermin, einfach weil ich es so will und weil es für mich eine kleine Auszeit vom Alltag ist. Ach ja, der Sessel zum Haare waschen ist der bequemste Sessel in dem ich je gesessen habe.

Schreibt mir einfach, wer ist euer Frisör des Vertrauens und warum. ich freue mich über eure Antworten.