Tag

Spaß Archives - Ute Donath

Leichtigkeit des Seins

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Erfolg, Essen und Trinken, Gedanken, Gesundheit, Kochen, Lebensfreude, Menschen, Sex, YouTube 2 Comments

Leichtigkeit des Sein….

…. so  heißt unser neuer Kanal auf YouTube.

Dass wir etwas verrückt sind, wisst ihr ja schon und dass wir unser Leben nach unseren Vorstellungen leben, wisst ihr mittlerweile auch.

Aber wusstet ihr schon, dass wir pünktlich zum Nikolaustag für euch als Überraschung unseren eigenen YouTube Kanal starten? Wahrscheinlich nicht, deshalb gebe ich euch hier schon mal die ersten Hinweise….wieso, weshalb, warum?!?

Wir genießen unsere Leichtigkeit des Seins und zeigen euch in unregelmäßiger Regelmäßigkeit, wie wir ohne großen Aufwand, mit ganz viel Spaß, Lebensfreude und natürlich unendlich großer Liebe das Leben täglich zu einem Fest werden zu lassen. Gerade in dieser durchwachsenen Zeit haben wir uns kennen und lieben gelernt, haben uns aufeinander eingelassen und haben seitdem jeden Tag einfach nur gefeiert. Und das könnt ihr auch, wir geben euch hier ganz viele lustige Anstöße zum Nachmachen.

Dabei geht es nicht um Luxus, Glamour, Filter, Angeberei, Show oder Fake und wir werden uns auch nicht verstellen…. es geht einfach nur um unser ehrliches verrücktes Miteinander und ihr könnt ein paar lustige Einblicke gewinnen.

Schaut einfach immer mal rein, am besten den Kanal Leichtigkeit des Seins von Ute und Ben abonnieren. Wir kochen auch für euch und geben unsere Wohlfühlideen an euch weiter. Dabei freuen wir uns natürlich auf euer Feedback, Vorschläge, Mitmachaktionen und einfach nur ganz viel Spaß mit euch zusammen.

Eure Ute und Ben

Frauen und Geld 2.Teil… Was ist Reichtum für uns?

By 60 ist das neue 40, Frau und Geld, Gedanken, Netzwerken No Comments

Was ist Reichtum für uns?

Genau diese Frage stelle ich mir oft bzw. habe ich mir oft im Leben gestellt. Wann bin ich reich, wann fühle ich mich reich, wann kann ich glücklich leben, ohne mir um Geld Sorgen machen zu müssen?

Reichtum bedeutet für die meisten Menschen, dass sie ganz viel Geld und besondere Gegenstände besitzen, wie z.B. ein teures Auto, eine Rolexuhr, mehrere Immobilien, eine Yacht am Meer, mindestens 1 Million Euro auf dem Konto und und und…. Diese Definition von Reichtum ist auch in unseren Glaubenssätzen verankert, d.h. im Umgang mit Geld haben viele von uns eine falsche Vorstellung, Frau glaubt oft nicht daran, auch irgendwann einmal reich zu sein, ohne reich zu heiraten oder einen Lottogewinn zu machen oder ein großes Vermögen zu erben. Denn soviel Reichtum selbst zu erarbeiten schafft Frau angeblich nicht in einem Leben. Für Viele hat das Geld also einen niedrigen Stellenwert im Leben, es kommt am Anfang des Monats auf das Konto, wird von den festen Kosten schnell aufgefressen und ist oftmals in der Mitte des Monats schon wieder weg, weil wir  nicht lieb zu ihm sind. Da hat das Geld keine Lust, länger zu bleiben und  verschwindet ganz schnell wieder.

Frauen lieben Geld

Diese Aussage kann man nun auch wieder unterschiedlich diskutieren. Die lustigste Beschreibung, die ich dazu gelesen habe, ist: „Eine Frau muss so teuer sein, dass ein Mann sich keine Zweite leisten kann“ Das ist vielleicht wahr, aber im normalen Leben auch nicht für Alle zutreffend. Meiner Meinung nach sollte jede Frau so reich sein, dass sie gut für sich selbst sorgen kann, ohne auf einen Mann angewiesen zu sein. Sie sollte sich einfach mal intensiver mit diesem Thema beschäftigen und schon würde es nicht mehr so viele Zweckbeziehungen geben, in denen beide Parteien nur noch unglücklich sind, aber wegen des Geldes das Ganze aufrecht erhalten. Geld kann auch glücklich machen, wenn Frau weiß, wie sie es für sich nutzen kann.

Wie wird Frau jetzt reich?

In meinem Buch „Reichtum ist Frauensache“ beschreibt Katja Eckardt diesen Weg zum Reichtum ganz einfach. Frau ist dann reich, wenn sie soviel Geld im Monat einnimmt, dass damit alle Kosten gedeckt sind, der Lebensstandard gesichert ist,  der Spaß nicht zu kurz kommt und noch etwas zum Sparen übrig ist. Am allerbesten ist es dabei, wenn die Einnahmen, also der Cashflow so auf das Konto strömen, ohne das Frau den ganzen Tag dafür arbeiten muss. Jetzt sehe ich schon viele gerunzelte Stirnfalten….Wie soll denn das gehen??? Es gibt natürlich ganz viele Möglichkeiten, wie das gehen kann und darüber schreibe ich dann im 3. Teil Frauen und Geld. Ihr dürft weiter gespannt sein.