Tag

Glück Archives - Ute Donath

Die Liebe fragt nicht, sie macht einfach….

By 60 ist das neue 40, Erfolg, Gedanken, Gesundheit, Menschen, Sex No Comments

Liebe

Meine Gedanken sprudeln derzeit wieder so durcheinander in meinem Kopf und ich möchte euch, meine treuen Leserinnen ( und auch Leser) gern daran teilhaben lassen, weil ich weiß, ihr lest es gern. Leider kann ich nur immer den Moment festhalten, obwohl es vielmehr zu schreiben gäbe. An diesem Beitrag schreibe ich nun schon seit fast drei Monaten und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob er genau das ausdrückt, was sich eigentlich sagen will. Es geht um die Liebe.

Rückblick

Es glaubt mir sowieso keiner, was mir in meinem Alter noch wundervolles passiert ist. Meine Beiträge sind ja immer etwas außerhalb der Norm und das ist auch genau der Zweck, warum ich für euch schreibe, damit sich viele Frauen da draußen nicht mehr mit vermeintlicher Unzufriedenheit, Unglücklichsein, mangelndem Selbstbewußtsein, Sehnsüchten, Altersangst, Zukunftsangst und vielem mehr allein herumschlagen müssen. Es ist mir ein Bedürfnis, etwas von meiner sprudelnden Lebensfreude und meinem Glück an euch abzugeben bzw. euch zu bestärken, euer Leben so zu leben, wie ihr es gerne möchtet. Wir haben nämlich nur das Eine und wir sind selbst der wichtigste Mensch darin, dem es ganz einfach nur gut gehen soll. Und das kann jeder genauso.

Ich bin jetzt 64 Jahre jung, habe in meinem Leben viel erlebt….oftmals schwebte ich im Glück, manchmal auch über Abgründen. Ich habe im Leben stets das bekommen, was ich wollte….ja auch das Unangenehme hatte ich immer selbst zu verantworten, denn ich habe es durch meine Gedanken angezogen. Darüber könnt ihr hier auf meiner Seite einiges nachlesen. Heute und hier geht es um meine Erfahrungen mit Männern und der Quintessenz daraus und warum ich heute eine so erfüllte, großartige und einfach nur wahnsinnig schöne Partnerschaft mit einem Mann führe, wie ich es mir niemals im Leben hätte träumen lassen. Aber der Reihe nach….

Liebe und Männer

Ich war ein Spätzünder, was Jungs bzw. Männer betrifft, meine Eltern haben mich diesbezüglich sehr streng erzogen und die Leine ziemlich kurz gehalten…vom Küssen kann man schwanger werden und wehe, du wirst schwanger und und und….. das ist natürlich das größte Problem für ein junges Mädchen, die ja das Leben selbst erkunden will, in diesem Bereich allerdings mit angezogener Handbremse gefahren ist. Heute bin ich froh darüber, dass ich es langsam angegangen bin und dass ich überhaupt keine Ahnung hatte, dass ich Jungs schon damals die Köpfe verdreht habe. Sie haben sich allerdings reihenweise die Zähne an  mir ausgebissen.

Das Ausschlaggebende war hierbei auch mein Vater…streng, stolz, selbstgerecht und in der Familie der Bestimmende. Er hat mir das Bild eines Mannes eingepflanzt und ich habe unbewußt immer wieder diesen Typ Mann angezogen, natürlich immer widerwillig, wie ich heute erst erkannt habe.

In meinen Beziehungen war ich immer angepasst, teils auch unterwürfig, auf Harmonie bedacht, oft ohne eigene Meinung, konfliktscheu, manchmal etwas ängstlich, überhaupt nicht leidenschaftlich ( was ich mir heute so gar nicht mehr vorstellen kann). Ich könnte noch viel mehr aufzählen, worüber ich mich jetzt beim Schreiben selbst am meisten wundere, aber so war es. Das richtige Glücklichsein und Verliebtsein, wie man es so aus Liebesfilmen oder Märchen kennt, gab es bei mir nicht. Natürlich fingen alle Beziehungen mit diesen Dingen an, wie bei Teenagern immer, allerdings war das nur von kurzer Dauer und dann setzte die Normalität schließlich sehr schnell ein. Ich kannte das ja auch nicht anders aus meinem Elternhaus, es wurde halt funktioniert, aber so tiefe innige Liebe kannte ich nicht.

Trotzdem habe ich es auf fünf längere Beziehungen gebracht, einschließlich 10 Jahre Ehe, aus der mein Sohn entstanden ist. Seit 14 Jahren war ich allerdings glücklicher Single, da ich es nicht mehr wollte, stets in die selben Muster zu verfallen. Spielt er nur mit mir, liebt er mich wirklich, gefalle ich ihm, was fühlt er, wenn er mich sieht, was fühlt er beim Sex mit mir, warum ist er überhaupt mit mir zusammen, was ist ihm wichtig, wie kann ich ihn glücklich machen, ist er ehrlich mit mir… Jetzt denkt ihr vielleicht, was sind denn das für Fragen? Ja, diese Fragen musste ich mir dauernd stellen, da sich nie ein Mann mir gegenüber wirklich so richtig geöffnet bzw. eindeutig verhalten hat. Ich musste immer alles erraten und das war auf Dauer wirklich anstrengend und hat mich unglücklich gemacht, denn keiner von beiden war damit richtig zufrieden. Dann kam es unweigerlich stets zu den unschönen Trennungen, die mir aber nie so sehr viel ausgemacht haben. Heute weiß ich, ich habe noch nie richtig geliebt, deshalb.  Es hat sich nur immer um eine vermeintliche Liebe gehandelt, denn ich kannte ja nur die verschleierte, die ungewisse, die unehrliche, die nichtssagende, die zurückhaltende, die ängstliche, die unwirkliche Liebe. Eins muss ich allerdings dazu sagen, jeder einzelne Mann in meinem Leben hatte immer zu dem gegebenen Zeitpunkt einen Platz in meinem Leben, denn ich wußte es nicht anders. Beziehungen zwischen Mann und Frau sind immer schwierig, das hatte ich so akzeptiert, aber lange habe ich es nie ausgehalten, da es sich nach einiger Zeit nicht mehr richtig angefühlt hat. Und wenn ich eins im Leben bin, dann ist es konsequent, beruflich wie privat und somit habe ich so oft einen Schlussstrich gezogen und bin einen neuen Weg gegangen, der mich endlich dahin geführt hat, wo ich heute bin.

Wunschdenken

Das Ziel, eine glückliche, feste Beziehung mit einem Mann zu führen, habe ich allerdings seit 14 Jahren aufgegeben und mich seitdem in unzählige Affären gestürzt, die mal länger und mal kürzer dauerten. Für mich stand fest, es wird keinen Mann mehr an meiner Seite geben, mit dem ich mein Leben teilen werde. Sexuell war ich komplett ausgefüllt, für alle Bereiche hatte ich einen anderen Liebhaber und das war gut so. Manchmal gab es drei Männer gleichzeitig, das war auch in Ordnung und ich dachte immer, so kann es weiter gehen. Jeder hat seine Freiheiten und seine Lebensfreude und niemand tut dem anderen weh, mit dem was er macht.

Im Unterbewußtsein habe ich mir allerdings EINMAL KURZ meinen Traummann vorgestellt, wie er sein könnte und jetzt Achtung!!! Achte auf das, was du dir wünschst… es könnte wahr werden. Das war natürlich nicht im Ansatz in meine Lebensplanung einbezogen, ich lache immer noch.

Los geht´s, also wirklich nur ein Traum von einem Mann:

gutaussehend, männlich, unkompliziert, groß, Typ Bad Boy mit weichem Kern, selbstbewußt, liebevoll, romantisch, aufmerksam, respektvoll, selbstständig, willensstark, mutig, humorvoll, schlau, einfühlsam, sexuell anziehend, dominant, kommunikativ, lustig, beschützend, ehrlich, unternehmungslustig, kreativ, geheimnisvoll, offen, gefühlvoll, bissel verrückt, akzeptiert meine Verrücktheit, kann mit mir träumen, trägt mich auf Händen, verwöhnt mich, kann kochen, sagt was er denkt und fühlt….ja ja ja.. ich weiß, was ihr jetzt denkt, das ist doch nur ein Wunschtraum, so einen Traumtypen gibt es nicht…. stimmt, das wußte ich ja auch, aber ich habe den Wunsch trotzdem mal vorsichtig ins Universum geschickt und dann gleich wieder losgelassen. Allerdings habe ich tatsächlich wirklich geschmunzelt, weil ich das Universum vor eine ganz schön schwere Aufgabe gestellt habe, aber egal, man kann ja auch beim Wünschen mutig sein und geduldig und das war ich.

Etwas später dann

Es vergingen etwas mehr als 4 Monate, nichts passierte, ich hatte den Wunsch schon komplett vergessen und dann kam Ben und von da an wurde es spannend und alles anders.

Ein mutiger Mann schrieb mich auf Instagram an und ich habe mich über sein Kompliment über mein Profil dort sehr gefreut, machte mir aber keine Gedanken weiter darüber, sondern habe mich einfach nur ganz artig bei ihm dafür bedankt.

Das setzte nun die Maschinerie im Universum in Gang, denn genau das war der Mann, den ich mir damals gewünscht hatte, ich wußte das natürlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Es kamen dann so viele Zufälle, Gemeinsamkeiten und ganz viel Neugierde zusammen, dass wir uns tatsächlich zeitnah getroffen haben.

Und was soll ich sagen, es hat uns beide komplett umgehauen und wir haben uns sofort ineinander verliebt, also so richtig, genauso wie ich es mir immer mal vorgestellt habe und wie man es aus dem Märchen kennt. Es stand einfach mein Traumprinz vor mir…ja ich weiß…Klischee, Klischee….aber das Ungewöhnliche an dieser Geschichte kommt jetzt erst noch, denn der tolle Mann ist genau 30 Jahre jünger als ich. Das hat uns von Anfang nie gestört und es hat auch nie eine Rolle gespielt bei uns. Nur ganz am Anfang habe ich ihm gesagt, dass er jetzt sieht, was er bekommt und dass ich mich nie verstellen werde und auch das wollte er so. Nun hätten sich wahrscheinlich die meisten Männer und Frauen wegen der konventionellen Hürden gar nicht erst aufeinander eingelassen, wir aber schon, da sich unsere Seelen endlich gefunden haben und nicht unsere Körper. Wir gehen damit ganz normal um, wir haben beide unser großes Glück gefunden und fühlen uns damit so richtig wohl. Endlich läuft alles rund, mein Traummann ist an meiner Seite und das mittlerweile seit 8 Monaten. Wir sind beide im jeweiligen Freundes- und Familienkreis vollkommen akzeptiert, werden als tolles und harmonisches Paar beschrieben und leben unser schönes Leben gemeinsam auf Augenhöhe.

Wir sehen uns nicht täglich, wollen aber jede Minute miteinander verbringen. Jeder bringt den anderen dazu, die beste Version von sich selbst zu werden. Ben hat bisher so viele unterschiedliche wundervolle Emotionen aus mir heraus geholt, die ich bisher gar nicht so kannte, dafür  bin ich unendlich dankbar. Er bezeichnet mich als seine Muse und wird von mir in seiner künstlerischen Tätigkeit täglich inspiriert. Damit wachsen wir gemeinsam auf dem Weg in unsere Zukunft.

Gegenwart

Die Liste der Wünsche, wie ein Mann für mich sein sollte, ist komplett abgearbeitet, das habe ich alles schon selbst gespürt. Das kann ich bis heute manchmal gar nicht glauben, aber heute weiß ich, alle diese Eigenschaften sind in einem Menschen schon angelegt. Es kommt nämlich nur darauf an, welche du in deinem Partner durch dein Verhalten auslöst. Also traut euch auch mal.

Bei uns beiden stimmt einfach alles und dieses Glück teile ich gern mit euch. Es geht mir rundherum gut und deshalb wird dazu auch noch ein Buch erscheinen, da ich diese Liebesgeschichte für sehr außergewöhnlich halte. Darin wird natürlich alles viel ausführlicher beschrieben, mit unseren Chatverläufen am Anfang, mit allem Außergewöhnlichen, was wir erlebt haben bisher, damit ihr versteht, warum wir so glücklich sind. Natürlich weiß keiner, wie das Ganze ausgeht, das macht es ja so spannend, aber ihr werdet es erfahren. Jetzt leben wir erst einmal jeden Moment voller Glück und Liebe und nur darauf kommt es an im Leben. Auf das Leben!!!!

Eure Ute

 

 

Da lernst du dich mal selbst richtig kennen….

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Essen und Trinken, Gedanken, Gesundheit, Netzwerken, Sex One Comment

…und ich stelle fest, das ist eine gute Möglichkeit gerade.

Seit einigen Tagen bin ich am Überlegen, ob ich einen neuen Blogbeitrag schreibe und wenn ja, zu welchem Thema, aber ich habe es wegen dem derzeit alles beherrschenden C. immer wieder abgebrochen. Der Grund ist ganz einfach, ich habe nämlich keine Lust, in die unzähligen Diskussionen in jede Richtung mit einzustimmen und damit dem ganzen Chaos eine weitere Plattform zu geben.

Allerdings hat mir ein guter Freund heute morgen den direkten Anstoß gegeben, es doch zu tun, denn er schrieb mir auf meine Nachricht, dass ich jetzt auch für 14 Tage in selbst auferlegte Quarantäne gehe: “ da lernst du dich mal selbst richtig kennen…“ Das hat mich den ganzen Tag zum Nachdenken gebracht und ich habe mich dazu entschieden, es doch zu tun und zu schreiben.

Es kommen nämlich auch sehr viele persönliche Nachrichten, wann ich denn mal wieder etwas schreibe, aber wie ja viele von euch vielleicht wissen, habe ich gerade angefangen, mein Buch zu schreiben und da bin ich tatsächlich gut beschäftigt.

Und dann waren die vergangenen Tage etwas schwierig für mich und meine Familie, so dass ganz einfach die Zeit und die Muse fehlte.

Mein eigenes Kennenlernen

Nun zu meinem eigenen Kennenlernen. Wer bin ich eigentlich, was bewegt mich, was macht mich glücklich und was nicht, wie sehe ich die derzeitige Situation, in der wir uns alle befinden, was macht das Ganze mit mir. Habe ich Angst, mache ich mir Sorgen, gerate ich in Panik, was passiert in der Zeit nach C. ?

Ich habe allerdings in meiner kurzen Kennenlernzeit festgestellt, dass ich immer noch derselbe Mensch bin, wie vor dem ganzen Durcheinander. Ich bin fröhlich, optimistisch, ausreichend verrückt und energiegeladen, um anderen Menschen Energie zu geben, bin dankbar, geliebt, manchmal auch verliebt, gesund, entspannt, zielstrebig, ausdauernd, bedingt geduldig, kraftvoll und einfach nur in meiner Mitte.

Und warum ist das so? Weil ich in meinem Leben schon so viele Krisen gemeistert habe und jedesmal immer stärker daraus hervor gegangen bin, so dass mich Nichts und Niemand auf der Welt davon abbringen kann, immer positiv zu bleiben und meinen Weg zu gehen. Wenn ich nämlich nicht positiv bleiben würde, würde die Situation da draußen trotzdem so sein.

Ich gebe hier keine Wertung darüber ab, was da gerade abgeht auf unserer Welt, aber ich möchte an euch appellieren, lasst es nicht zu, dass C. euren inneren Seelenfrieden stört und euch negativ beeinflusst. Angst, Panik, negative Berichte in den Medien tragen dazu bei, dass euer Körper und eure Seele angegriffen werden. Die niedrigen Frequenzen, die dabei entstehen, lähmen deinen Körper, du kannst keine klaren Gedanken mehr fassen, dein Kreislauf spielt verrückt. Die Organe funktionieren in einer unteren Frequenz nicht so gut und können dadurch geschwächt werden, genauso wie dein Immunsystem. Dadurch bist du angreifbar für alle Krankheiten und Viren. Am Ende kannst du in Depressionen verfallen, die den immer weiter machenden Kreislauf dann rund machen und du nicht mehr ohne Hilfe ausbrechen kannst. Ich weiß, wovon ich spreche, denn vor 5 Jahren ging es mir genauso und erst seit zwei Jahren habe ich da heraus gefunden und ich werde nicht mehr zulassen, dass mir so etwas noch einmal passiert.

Also bleibt bei euch, egal was alles noch passiert, macht euch gegenseitig Mut, seid füreinander da und lasst euch bewusst werden, wir haben schon alles, was wir brauchen. Das war nämlich beim eigenen Kennenlernen schon mal die erste wichtige Erkenntnis heute. Ich bin gesund, habe eine glückliche Familie, die auch alle gesund sind, ich wohne in einer gemütlichen Wohnung, habe zu essen und zu trinken, kann zu jeder Zeit viele Menschen glücklich machen mit meinem TUN, habe viele Freunde, die auch immer für mich da sind, genauso umgekehrt und ich sehe immer das Schöne im Leben. Denn wer das Leben genießt, ist auch wirklich glücklich, wir haben nämlich nur das eine Leben.

Natürlich erwische ich mich auch manchmal dabei, dass ich kurzzeitig aufgeregt oder nervös bin, das sind aber meistens nur die Situationen, die meine 91-jährige Mama betreffen, denn gerade jetzt ist es natürlich schwierig, ihren und auch meinen Alltag diesbezüglich zu meistern. Doch auch da geben wir uns gegenseitig Mut und wir freuen uns jetzt schon auf unseren gemeinsamen Urlaub irgendwann.

Ansonsten kenne ich mich ja schon ganz gut, ich rede viel mit dem Universum und manchmal auch mit mir selbst. Telefoniere gern mit meinen Freunden und meiner Familie. Ich kann nicht kochen, aber ich verhungere trotzdem nicht, ich lerne gern neue Menschen kennen, das geht eben jetzt nur virtuell. Mittlerweile kann ich mich auch ganz gut leiden, denn das ist die beste Voraussetzung, um auch andere Menschen zu mögen. Und ich lerne mal wieder, was es heißt, geduldig sein zu müssen, denn das ist jetzt fast das Wichtigste.

„Und wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her…“ Das ist der Lieblingsspruch meiner Mama, den sie mir immer wieder mit auf dem Weg gegeben hat. Deshalb habe ich auch ganz viele schöne Lampen in meiner Wohnung, die mich immer wieder daran erinnern.

Also kommt gut durch diese Zeit, egal, wie lange es dauern wird, es wird alles gut. Lasst nur Gutes an euch heran, denkt positiv. Wir haben alles, was wir brauchen und das kann uns glücklich machen, wenn wir es zulassen.

Wer Bedarf hat, mit mir zu reden, einfach anrufen oder anschreiben. Ich nehme mir Zeit für jeden von euch.

Und plötzlich fließen Freudentränen

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Frau und Geld, Gedanken, Gesundheit, Netzwerken No Comments

Wie viele Menschen kennst du, die ihre Berufung im Leben gefunden haben?

Das ist eine wirklich spannende Frage, über die ich heute schreiben möchte. Auslöser für diese Gedankengänge war eine völlig überraschende WhatsApp-Nachricht, die ich am Freitag von meinem Sohn erhalten habe. Darin ging es genau um dieses Thema und er schrieb mir, dass er nur einen Menschen kennt, der seine Berufung gefunden hat, nämlich mich. Nachdem ich dann durch die Tränenvorhänge wieder einigermaßen klar sehen und denken konnte, ist plötzlich mein ganzes Leben vor meinem geistigen Auge vorbeigezogen und ich erkannte schnell, dass das gerade die wichtigste Erkenntnis meines Lebens war und ich bekam zu den Tränen noch Gänsehaut dazu. Mir wurde warm ums Herz und ich wusste in diesem Moment, dass ich noch nie so nah dran war an der Perfektion, wie ich mir mein Leben vorstelle.

Aber alles der Reihe nach…. Wer meine Blog aufmerksam liest, erkennt, dass ich mich noch nie im Leben mit der Normalität zufrieden gegeben habe. Ich wollte immer mehr, war davon überzeugt, dass jeder nur dann vollkommen glücklich, erfolgreich und zufrieden ist, wenn er das tut, was er liebt, denn dann muss man keine Sekunde mehr arbeiten. Mein Ausbruch aus dem Hamsterrrad fand schon ziemlich zeitig statt und damals begann meine Suche nach der Berufung in meinem Leben.

Ich will heute gar nicht auf meine beruflichen Stationen eingehen, nur stelle ich rückblickend fest, dass ich auf meinem Weg bis heute sehr viele Entscheidungen treffen musste. Diese waren auch oftmals falsch, so dass ich sie manchmal sogar zurücknehmen oder mit den Konsequenzen leben musste. Da ich mich erst in den letzten Jahren so richtig als Persönlichkeit entwickelt habe, hatte ich damals oft nicht die Stärke, meine Entscheidungen zu verteidigen und bzw. zurückzunehmen, so dass ich sie wegen meinem Umfeld oftmals auch ausgesessen habe, mit allen Problemen, die sich aus dieser Schwäche ergeben haben. Ich habe alle damit verbundenen Konsequenzen ertragen, viele Menschen verletzt und enttäuscht, einige Beziehungen sind daran zerbrochen, Freunde haben sich von mir abgewendet und ich habe sehr viel darunter gelitten, viele Tränen geweint und bin am Selbstzweifel nach den ständigen Misserfolgen fast zerbrochen. Alle diese Kämpfe habe ich natürlich allein mit mir und meiner Einsamkeit ausgetragen, nur weil ich nach außen nicht zugeben wollte, dass wiedermal eine meiner Entscheidungen falsch waren.

Und zu guter Letzt stand stets das Unverständnis meiner Familie, insbesondere meines Sohnes im Raum, der das alles nie so richtig nachvollziehen konnte, warum ich was so tue, wie ich es eben getan habe. Meistens haben nämlich meine Entscheidungen auch vor allem für ihn negative Konsequenzen gehabt, Scheidung, Trennungen, Umzüge, neue Partner, finanzielle Engpässe und auch fehlende Geborgenheit, da ich oft nicht für ihn da sein konnte.

Später kam dann noch ein tiefes Zerwürfnis zwischen ihm und mir hinzu, aus Gründen, die ich in dem Moment nicht verstanden habe, aber heute weiß ich, mein Sohn hatte einfach nur Angst um mich, wollte mich vor weiteren Fehlern warnen, da er stets nur darauf bedacht ist, dass es mir gut ging.

All das waren die Preise, die ich für meinen Erfolg gezahlt habe in meinem Leben, trotzdem habe ich unbewußt nie aufgegeben und immer daran geglaubt, dass auch ich es schaffen werde, meine Berufung zu finden und damit mich, meine Familie und alle Menschen in meinem Leben glücklich machen zu können.

Jetzt, nach dem langen Kampf von ca. 25 Jahren, bekomme ich soviel Zuspruch, Anerkennung, so viel Liebe und Lob und das vor allem von meinem Sohn, dass ich total stolz und berührt bin. Der Kampf hat sich gelohnt, mit allen Höhen und Tiefen, auch wenn ich es manchmal selbst nicht mehr geglaubt habe. Ich bin gewappnet für die Zukunft und allen Schwierigkeiten, die sich mir in den Weg stellen werden.

Ich bin von der Kuhweide ausgebrochen und habe mich als junges Nashorn durch den Dschungel gekämpft. Und glaubt mir, es waren mehr als fünf Kumpane von Murphys Kommitee, die mich von meinem Weg abbringen wollten. Aber ich habe sie alle besiegt….

Jeder, der sich gerade jetzt auch wieder Gedanken macht und mit sich selbst befasst, den Sinn des Lebens sucht oder eine ihm entsprechende Berufung finden möchte, dem kann ich nur raten, versuche viel, glaube an dich, triff viele Entscheidungen und ändere sie auch wieder, mache ganz viele Fehler, höre immer auf dein Bauchgefühl und probiere dich aus. Es ist egal, was andere von dir denken, denn am Ende werden die, die dich wirklich lieben, immer zu dir stehen und deinen Erfolg mit dir feiern.

In Dankbarkeit, Stolz und ganz viel Liebe für meinen wunderbaren Sohn.

Schütze deinen Körper Teil 2….Warum macht uns die Sonne gesund und glücklich?

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Gedanken, Gesundheit, Netzwerken 2 Comments

Warum macht uns die Sonne gesund und glücklich?

Die Sonne ist der Mittelpunkt unseres Planetensystems und die Mutter allen Lebens. Jetzt endlich beflügelt sie nach den langen trüben Wochen wieder unseren Körper, Geist und Seele.

Endlich ist die Sonne da, schon am Morgen blickt man in den strahlend blauen Himmel und könnte gleich durchdrehen vor Glück. Die Vorfreude auf das erste Sonnenbad, das erste Weizenbier im Freien und die neue Wärme erweckt in uns ein wahres Glücksgefühl, was den Frühling jedes Jahr wieder für uns so besonders werden lässt.

Warum tut uns der Himmelskörper eigentlich so gut?

Es gibt in unserem Gehirn ein winzig kleines Organ, die Zirbeldrüse, welches die Hormonproduktion steuert. Die wiederum ist für unsere Stimmung verantwortlich. Wenn es grau und dunkel ist, wird das Schlafhormon Melatonin gebildet, was unseren Schlafrhythmus steuert. Gibt es zu viel davon, schaltet unser Körper einen oder zwei Gänge runter, Kreislauf, Verdauung und Bewegungsapparat werden immer träger, wir werden erst müde und dann schläfrig. In den langen dunklen Wintermonaten führt das oftmals zu Dauermüdigkeit, Abgespanntheit, Kopfschmerzen, Migräne sogar bis hin zu dem sogenannten Winter-Blues, auch Depressionen spielen eine Rolle.

Jetzt im Frühling kommt die Sonne wieder ins Speil, denn die Natur führt Regie auch in unserem Leben und hat vorgesehen, dass wir nach der langen Zeit der Ruhephase wieder in das Leben zurück finden.

Sonnenschein und helles Tageslicht kurbeln die Produktion von Serotonin, dem Gute-Laune-Hormon in hohem Masse an, so dass es sich in unserem Körper wie eine kleine Explosion anfühlt, ganz ähnlich wie beim Drogenrausch, denn jetzt bildet der Körper wieder selbständig Vitamin D und körpereigene Opiate. Wir wollen nach draußen strömen, die frische Luft einsaugen und so viel wie möglich nackte Haut der Sonne präsentieren.

Was hat die Sonne mit der Lust auf Sex zu tun?

Die Kleidung wird wieder weniger, der Körper ist nicht mehr in Laken von Stoff verhüllt, die Sinne können sich wieder frei entfalten. Dabei wirkt das älteste und bewährteste  Aphrodisiakum überhaupt….unsere Sonne. Der Gynäkologe Johannes Huber nennt das Phänomen sogar eine Kaskade von Sexualhormonen, die vom Gehirn bis in der Unterleib spürbar wird. Das gilt natürlich für Männer und Frauen. Also raus in die Sonne, alles aufsaugen was geht und das Leben mit allen Sinnen genießen. Es tut einfach nur gut und spornt uns zu neuen Höchstleistungen an.

Bei viel Licht gibt es auch Schatten

Vorsicht ist natürlich auch hier geboten, denn die Sonne kann uns gefährlich werden wenn man es übertreibt. Dabei gilt allerdings auch hier die Regel, wie bei allen Genussmitteln, die uns gut tun….Immer in Maßen genießen, dann ist es kein Problem für unseren Körper. Einfach die Sonneneinstrahlung dem Hauttyp angepasst dosieren, wenn erforderlich mit Sonnencreme schützen und einfach nicht übertreiben. dann steht dem Genuss der gesunden und glücklich machenden Droge nichts im Wege.

Quelle meiner Recherche: Abendzeitung München

Tanzfitness am frühen Morgen

By 60 ist das neue 40, Gesundheit No Comments

Heute war endlich wieder Tanzfitnesszeit für mich in der Tanzschule Katja Paunack. In Fachkreisen auch Zumba genannt, spreche ich von Tanzfitness, denn etwas anderes ist es nämlich nicht. Wir tanzen uns einfach fit und glücklich und das in lustiger Runde. Wir treffen uns immer dienstags 9.45-10.30 Uhr und tanzen uns in den Tag.

Tanzfitness macht Spass

Man trifft sich mit Gleichgesinnten, die Lust auf die etwas andere Bewegung haben. Lateinamerikanische Musik, Rock und Pop, Schlager und Oldies lassen die Herzen bei den Ladys höher schlagen und man bewegt sich ohne Scheu zu den unterschiedlichsten Rhythmen.

Tanzfitness ist für Jeden etwas

Jeder kann sich in diesem Rahmen bewegen, ob alt oder jung, schlank oder füllig, groß oder klein, wer noch beweglich ist und die Schmerzen in Knie, Rücken, Schulter oder anderswo einfach  mal ausblendet, der kann sich wirklich auf diese Art  des Tanzens fit halten. Jeder macht so mit, wie es sein Körper zulässt.

Tanzfitness verbrennt viele Kalorien und trainiert den ganzen Körper

Man glaubt es kaum, aber bei dieser Sportart werden mit Spaß und einfacher Bewegung sogar Kalorien verbrannt. Es ist ein Ausdauersport auf sanfte Weise, denn man ist ca. 45 min. in ständiger Bewegung. Das trainiert den ganzen Körper, da sämtliche Körperregionen angeregt werden. Schwitzen ist ein Muss und gehört dazu und daran merkt man sofort, dass sich im Körper etwas tut. Ein weiterer Vorteil ist auch, man kann es alleine zu Hause tun, falls man keine Lust auf Menschenansammlungen und feste Zeiten hat. Aber auf jeden Fall sehr empfehlenswert, um  sich rund herum wohl zu fühlen, auch im Alter.