Category

Erfolg

Man(n) muss s(d)ich gut riechen können

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Erfolg, Gedanken, Gesundheit, Lebensfreude, Menschen, Sex No Comments

Gut riechen wollen wir alle

Zur beginnenden Herbst und Kuschelzeit gibt es mal wieder einen Text von mir, der sich mit Gerüchen, Düften und deren Auswirkungen auf unseren Körper beschäftigt. Ein schöner Duft kann uns beflügeln, verwöhnen, entspannen, anregen, stimulieren und uns ein gewisses Selbstbewusstsein vermitteln. Düfte, die sich z.B. in Parfümen wiederfinden, wurden schon seit Jahrtausenden verwendet, um sich damit zu schmücken. Dabei wurde damals oft allerdings nur versucht, einen anderen Geruch zu überdecken, denn körperliche Sauberkeit war früher oft nicht so angesagt, wie das heute der Fall ist. Ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie diese Menschen damals gerochen haben müssen, unter ihren Perücken, die verstaubt waren, die Klamotten, die gar nicht so richtig gereinigt werden konnten und mit den dicken Puderschichten im Gesicht, um vorhandene Makel und Krankheiten abzudecken. Oder die armen Menschen, die nur Arbeit kannten, keinen Komfort im Leben hatten und sich nicht ordentlich reinigen konnten. Für einen Geruchsmenschen wie mich ist das eine grässliche Vorstellung.

Das Parfüm

In dem Buch „Das Parfüm“ von Patrick Süskind ist das z.B. ein Thema. Der Romanheld wird im 18.Jahrhundert in einer stinkenden Fischbude geboren und einfach liegen gelassen, so dass Ammen ihn aufziehen mussten. Keiner konnte den Winzling jedoch leiden, er wurde sich selbst überlassen, kämpfte sich durch und entwickelte später eine Vorliebe für Gerüche und Parfüm und wurde Gehilfe eines Parfumeurs. Ihm selbst fehlte allerdings sein ureigener menschlicher Geruch, aber er suchte seine Erfüllung im Finden von neuen Düften, die er allerdings über menschliche Gerüche und Ausdünstungen fand und sich daran ergötzte. Seine Vorliebe galt einem jungen rothaarigen Mädchen, die für ihn den ultimativen Duft ausströmte und er stellte daraufhin ein Parfüm her, was alle Menschen, die damit in Berührung kamen, komplett willenlos, hemmungslos, liebestrunken, sexuell erregt und damit  unvorhersehbar werden lies. Wie das alles passiert, könnt ihr im Buch lesen. Aber Vorsicht, es ekelt einem manchmal, es flößt Angst ein und es ist aber auch oft magisch.

Was macht Geruch mit uns

Was ich eigentlich damit sagen will, jeder Mensch hat einen eigenen Menschengrundgeruch, der jeden Einzelnen von uns ausmacht, so wird es im o.g. Buch beschrieben. Und genauso ist es auch, wir riechen alle auf eine Art anders, da das mit chemischen Reaktionen in unserem Körper zusammen hängt. Was wir essen, was wir sonst noch konsumieren, wie unsere Organe arbeiten, wie unser Stoffwechsel funktioniert, ob wir Angst haben, ob wir krank sind, ob wir glücklich sind und und und….alles das fügt sich zu unserem eigenen Körpergeruch, als unserem Menschengrundgeruch zusammen, den wir verströmen.

Man(n) muss d(s)ich gut riechen können

Es ist euch sicherlich auch schon aufgefallen, dass ihr manche Menschen gut riechen könnt und bei manchen Menschen ist das komplette Gegenteil der Fall. Und auch da laufen wieder chemische Reaktionen in unserem Gehirn ab. Wenn ihr z.B. ein erstes Date habt, achtet auf euer Geruchsempfinden. Fühlt ihr euch mit dem Geruch eures Gegenüber sehr wohl, könnte es sein, dass es die Liebe eure Lebens ist. Mögt ihr den Geruch nicht, dann lasst die Finger davon. Euer Gehirn regelt das für euch und gibt euch eindeutige Zeichen.

Meine große Liebe habe ich unter anderem auch über den Geruch gefunden, ein sehr männlicher Duft, ganz ohne irgendein Rasierwasser oder parfümverstärkt. Einfach nur MANN und genauso muss das sein, der Geruch ist oftmals alles und unsere Körper ziehen sich bis heute immer noch magisch durch unsere Gerüche an. Also liebe Männer, übertüncht euren männlichen Geruch nicht mit Unmengen an Rasierwasser, was einem schon von Weitem den Atem nimmt. Vertraut auf euren ureigene Mannesgeruch, das bringt euch viel weiter, normale Sauberkeit natürlich vorausgesetzt.

Und liebe Frauen, dasselbe gilt für euch. Wenn ihr für das andere Geschlecht attraktiv und anziehend wirken möchtet, achtet auf einen Duft, der auch zu euch passt und der euren eigenen Geruch nur verstärkt und nicht überdeckt. Es ist nicht ganz einfach, den passenden Duft zu finden, aber es gibt sehr sehr alte Parfümsorten, die sich dem körperlichen Grundgeruch gut anpassen und ihn komplett entfalten lassen.

Frau (Mann) kann sich aber auch gut beraten lassen von Fachpersonal z.B. bei Douglas.

Da gehe ich auch gern mal schnuppern, aber achtet tatsächlich auf die richtige Dosis, die Wirkungszeiten von Parfüm, auf die Tageszeit, wann ihr einen Duft auslegt, wo ihr den Duft hin sprüht, dass ihr ihn nicht in die Hände sprüht und danach verreibt, damit zerstört ihr nämlich die zarten Duftmoleküle, die sich dann nicht mehr richtig entfalten können. Ihr werdet sehen, es ergeben sich auf einmal ganz andere Geruchsempfindungen bei euch und bei eurem Gegenüber und wer weiß, vielleicht findet euch so auch eine große Liebe.

Viel Freude beim Ausprobieren.

Eure Ute

Befreie dich und belohne dich im Anschluß…. Lass die Schmetterlinge wieder fliegen.

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Erfolg, Frau und Geld, Gedanken, Gesundheit, Lebensfreude, Menschen, Shopping-Tipps No Comments

Befreie dich….

Ich weiss nicht, ob es euch genauso geht, aber ich habe genug von Dunkelheit, Sturm, Regen, Kälte, schlechten Nachrichten, negativen Energien und dem ewigen Drinseinmüssen. Meine Körperenergien wollen sich wieder mit der Natur verschmelzen und ich möchte wieder aus der Natur ganz viel Energie ziehen.

Wie jedes Jahr in der Vorfrühlingszeit befreie ich mich schonmal von Ballast, den kein Mensch mehr braucht und lasse somit meiner Seele endlich wieder den Raum, den sie braucht, um sich frei entfalten zu können. Das macht mich glücklich und lässt die Vorfreude auf die beflügelnde Zeit in die Höhe schnellen.

Dabei habe ich mir ein paar Regeln aufgestellt. Meine Wohnung, der Platz, an dem ich mich in jeder Jahreszeit wohlfühlen möchte, wird richtig gereinigt. Ich nehme mir wöchentlich einen Raum vor, den ich dann komplett vom Mief und Staub der dunklen Zeit befreie. Ich will mich nicht überanstrengen, da ich im Grunde ein fauler Mensch bin, aber wenn ich einmal etwas begonnen habe, ziehe ich es auch durch, deshalb wöchentlich nur jeweils ein Raum.

Eine weitere ganz wichtige Regel im März, ich miste jeden Tag etwas aus, was ich nicht mehr brauche. Am 1. März 1 Stück, am 2. März 2 Stück und so weiter, am 31.März sind es dann 31 Stück, so daß ich insgesamt 496 Stück am Monatsende ausgemistet habe. Ihr könnt euch vorstellen, dass das eine große Herausforderung, aber auch Befreiung ist. Und es zählt alles dazu, Dinge in Schubladen, die ihr Dasein immer im Dunkel fristen, Klamotten, die ich schon länger als ein Jahr nicht mehr getragen habe, alte Unterlagen usw usw usw.

Belohne dich….

Regel bei Klamotten, bevor ein neues Teil einziehen darf, muss ein anderes gehen, konsequent. Ich habe einfach keine Lust mehr, meinen Kleiderschrank (3,5m x4,5m über Eck) mit unnötigen Sachen zu füllen.

Da macht dann Shoppen gleich nochmal so viel Freude. Und glaubt mir, nichts ist befreiender, als sich von nicht benötigten Dingen zu trennen. Ich freue mich jedes Mal wieder auf dieses tolle Gefühl. In diesem Jahr werde ich meine Frühjahrsmode bei Cecil kaufen, da sie mich im Moment besonders anspricht. Ausserdem hat in Gera in den Arcaden ein neuer Shop eröffnet und ich werde bald stöbern gehen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, andere Teile im Kleiderschrank bewusst zu vernachlässigen, nur weil ich mich davon nicht trennen kann.

Genießen und die Schmetterlinge wieder fliegen lassen…

Wenn das dann alles geschafft ist, kann der Frühling und Sommer kommen, ich werde endlich wieder viel Zeit mit meinem Ben draußen verbringen. Entweder am See oder in unserem Zweitwohnsitz Garten, oder wir sind auf Spitztour in die Natur, wandern oder andere Abenteuer ausprobieren. Dabei bin ich frei, meine Wohnung ist in Ordnung, mein Kleiderschrank hält stets etwas Schickes für mich bereit und ich kann mich entspannt dem Leben widmen.

Probiert es aus, es ist ein super Gefühl.

Eure Ute

Leichtigkeit des Seins

By 60 ist das neue 40, Beauty & Style, Erfolg, Essen und Trinken, Gedanken, Gesundheit, Kochen, Lebensfreude, Menschen, Sex, YouTube 2 Comments

Leichtigkeit des Sein….

…. so  heißt unser neuer Kanal auf YouTube.

Dass wir etwas verrückt sind, wisst ihr ja schon und dass wir unser Leben nach unseren Vorstellungen leben, wisst ihr mittlerweile auch.

Aber wusstet ihr schon, dass wir pünktlich zum Nikolaustag für euch als Überraschung unseren eigenen YouTube Kanal starten? Wahrscheinlich nicht, deshalb gebe ich euch hier schon mal die ersten Hinweise….wieso, weshalb, warum?!?

Wir genießen unsere Leichtigkeit des Seins und zeigen euch in unregelmäßiger Regelmäßigkeit, wie wir ohne großen Aufwand, mit ganz viel Spaß, Lebensfreude und natürlich unendlich großer Liebe das Leben täglich zu einem Fest werden zu lassen. Gerade in dieser durchwachsenen Zeit haben wir uns kennen und lieben gelernt, haben uns aufeinander eingelassen und haben seitdem jeden Tag einfach nur gefeiert. Und das könnt ihr auch, wir geben euch hier ganz viele lustige Anstöße zum Nachmachen.

Dabei geht es nicht um Luxus, Glamour, Filter, Angeberei, Show oder Fake und wir werden uns auch nicht verstellen…. es geht einfach nur um unser ehrliches verrücktes Miteinander und ihr könnt ein paar lustige Einblicke gewinnen.

Schaut einfach immer mal rein, am besten den Kanal Leichtigkeit des Seins von Ute und Ben abonnieren. Wir kochen auch für euch und geben unsere Wohlfühlideen an euch weiter. Dabei freuen wir uns natürlich auf euer Feedback, Vorschläge, Mitmachaktionen und einfach nur ganz viel Spaß mit euch zusammen.

Eure Ute und Ben

Die Liebe fragt nicht, sie macht einfach….

By 60 ist das neue 40, Erfolg, Gedanken, Gesundheit, Menschen, Sex No Comments

Liebe

Meine Gedanken sprudeln derzeit wieder so durcheinander in meinem Kopf und ich möchte euch, meine treuen Leserinnen ( und auch Leser) gern daran teilhaben lassen, weil ich weiß, ihr lest es gern. Leider kann ich nur immer den Moment festhalten, obwohl es vielmehr zu schreiben gäbe. An diesem Beitrag schreibe ich nun schon seit fast drei Monaten und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob er genau das ausdrückt, was sich eigentlich sagen will. Es geht um die Liebe.

Rückblick

Es glaubt mir sowieso keiner, was mir in meinem Alter noch wundervolles passiert ist. Meine Beiträge sind ja immer etwas außerhalb der Norm und das ist auch genau der Zweck, warum ich für euch schreibe, damit sich viele Frauen da draußen nicht mehr mit vermeintlicher Unzufriedenheit, Unglücklichsein, mangelndem Selbstbewußtsein, Sehnsüchten, Altersangst, Zukunftsangst und vielem mehr allein herumschlagen müssen. Es ist mir ein Bedürfnis, etwas von meiner sprudelnden Lebensfreude und meinem Glück an euch abzugeben bzw. euch zu bestärken, euer Leben so zu leben, wie ihr es gerne möchtet. Wir haben nämlich nur das Eine und wir sind selbst der wichtigste Mensch darin, dem es ganz einfach nur gut gehen soll. Und das kann jeder genauso.

Ich bin jetzt 64 Jahre jung, habe in meinem Leben viel erlebt….oftmals schwebte ich im Glück, manchmal auch über Abgründen. Ich habe im Leben stets das bekommen, was ich wollte….ja auch das Unangenehme hatte ich immer selbst zu verantworten, denn ich habe es durch meine Gedanken angezogen. Darüber könnt ihr hier auf meiner Seite einiges nachlesen. Heute und hier geht es um meine Erfahrungen mit Männern und der Quintessenz daraus und warum ich heute eine so erfüllte, großartige und einfach nur wahnsinnig schöne Partnerschaft mit einem Mann führe, wie ich es mir niemals im Leben hätte träumen lassen. Aber der Reihe nach….

Liebe und Männer

Ich war ein Spätzünder, was Jungs bzw. Männer betrifft, meine Eltern haben mich diesbezüglich sehr streng erzogen und die Leine ziemlich kurz gehalten…vom Küssen kann man schwanger werden und wehe, du wirst schwanger und und und….. das ist natürlich das größte Problem für ein junges Mädchen, die ja das Leben selbst erkunden will, in diesem Bereich allerdings mit angezogener Handbremse gefahren ist. Heute bin ich froh darüber, dass ich es langsam angegangen bin und dass ich überhaupt keine Ahnung hatte, dass ich Jungs schon damals die Köpfe verdreht habe. Sie haben sich allerdings reihenweise die Zähne an  mir ausgebissen.

Das Ausschlaggebende war hierbei auch mein Vater…streng, stolz, selbstgerecht und in der Familie der Bestimmende. Er hat mir das Bild eines Mannes eingepflanzt und ich habe unbewußt immer wieder diesen Typ Mann angezogen, natürlich immer widerwillig, wie ich heute erst erkannt habe.

In meinen Beziehungen war ich immer angepasst, teils auch unterwürfig, auf Harmonie bedacht, oft ohne eigene Meinung, konfliktscheu, manchmal etwas ängstlich, überhaupt nicht leidenschaftlich ( was ich mir heute so gar nicht mehr vorstellen kann). Ich könnte noch viel mehr aufzählen, worüber ich mich jetzt beim Schreiben selbst am meisten wundere, aber so war es. Das richtige Glücklichsein und Verliebtsein, wie man es so aus Liebesfilmen oder Märchen kennt, gab es bei mir nicht. Natürlich fingen alle Beziehungen mit diesen Dingen an, wie bei Teenagern immer, allerdings war das nur von kurzer Dauer und dann setzte die Normalität schließlich sehr schnell ein. Ich kannte das ja auch nicht anders aus meinem Elternhaus, es wurde halt funktioniert, aber so tiefe innige Liebe kannte ich nicht.

Trotzdem habe ich es auf fünf längere Beziehungen gebracht, einschließlich 10 Jahre Ehe, aus der mein Sohn entstanden ist. Seit 14 Jahren war ich allerdings glücklicher Single, da ich es nicht mehr wollte, stets in die selben Muster zu verfallen. Spielt er nur mit mir, liebt er mich wirklich, gefalle ich ihm, was fühlt er, wenn er mich sieht, was fühlt er beim Sex mit mir, warum ist er überhaupt mit mir zusammen, was ist ihm wichtig, wie kann ich ihn glücklich machen, ist er ehrlich mit mir… Jetzt denkt ihr vielleicht, was sind denn das für Fragen? Ja, diese Fragen musste ich mir dauernd stellen, da sich nie ein Mann mir gegenüber wirklich so richtig geöffnet bzw. eindeutig verhalten hat. Ich musste immer alles erraten und das war auf Dauer wirklich anstrengend und hat mich unglücklich gemacht, denn keiner von beiden war damit richtig zufrieden. Dann kam es unweigerlich stets zu den unschönen Trennungen, die mir aber nie so sehr viel ausgemacht haben. Heute weiß ich, ich habe noch nie richtig geliebt, deshalb.  Es hat sich nur immer um eine vermeintliche Liebe gehandelt, denn ich kannte ja nur die verschleierte, die ungewisse, die unehrliche, die nichtssagende, die zurückhaltende, die ängstliche, die unwirkliche Liebe. Eins muss ich allerdings dazu sagen, jeder einzelne Mann in meinem Leben hatte immer zu dem gegebenen Zeitpunkt einen Platz in meinem Leben, denn ich wußte es nicht anders. Beziehungen zwischen Mann und Frau sind immer schwierig, das hatte ich so akzeptiert, aber lange habe ich es nie ausgehalten, da es sich nach einiger Zeit nicht mehr richtig angefühlt hat. Und wenn ich eins im Leben bin, dann ist es konsequent, beruflich wie privat und somit habe ich so oft einen Schlussstrich gezogen und bin einen neuen Weg gegangen, der mich endlich dahin geführt hat, wo ich heute bin.

Wunschdenken

Das Ziel, eine glückliche, feste Beziehung mit einem Mann zu führen, habe ich allerdings seit 14 Jahren aufgegeben und mich seitdem in unzählige Affären gestürzt, die mal länger und mal kürzer dauerten. Für mich stand fest, es wird keinen Mann mehr an meiner Seite geben, mit dem ich mein Leben teilen werde. Sexuell war ich komplett ausgefüllt, für alle Bereiche hatte ich einen anderen Liebhaber und das war gut so. Manchmal gab es drei Männer gleichzeitig, das war auch in Ordnung und ich dachte immer, so kann es weiter gehen. Jeder hat seine Freiheiten und seine Lebensfreude und niemand tut dem anderen weh, mit dem was er macht.

Im Unterbewußtsein habe ich mir allerdings EINMAL KURZ meinen Traummann vorgestellt, wie er sein könnte und jetzt Achtung!!! Achte auf das, was du dir wünschst… es könnte wahr werden. Das war natürlich nicht im Ansatz in meine Lebensplanung einbezogen, ich lache immer noch.

Los geht´s, also wirklich nur ein Traum von einem Mann:

gutaussehend, männlich, unkompliziert, groß, Typ Bad Boy mit weichem Kern, selbstbewußt, liebevoll, romantisch, aufmerksam, respektvoll, selbstständig, willensstark, mutig, humorvoll, schlau, einfühlsam, sexuell anziehend, dominant, kommunikativ, lustig, beschützend, ehrlich, unternehmungslustig, kreativ, geheimnisvoll, offen, gefühlvoll, bissel verrückt, akzeptiert meine Verrücktheit, kann mit mir träumen, trägt mich auf Händen, verwöhnt mich, kann kochen, sagt was er denkt und fühlt….ja ja ja.. ich weiß, was ihr jetzt denkt, das ist doch nur ein Wunschtraum, so einen Traumtypen gibt es nicht…. stimmt, das wußte ich ja auch, aber ich habe den Wunsch trotzdem mal vorsichtig ins Universum geschickt und dann gleich wieder losgelassen. Allerdings habe ich tatsächlich wirklich geschmunzelt, weil ich das Universum vor eine ganz schön schwere Aufgabe gestellt habe, aber egal, man kann ja auch beim Wünschen mutig sein und geduldig und das war ich.

Etwas später dann

Es vergingen etwas mehr als 4 Monate, nichts passierte, ich hatte den Wunsch schon komplett vergessen und dann kam Ben und von da an wurde es spannend und alles anders.

Ein mutiger Mann schrieb mich auf Instagram an und ich habe mich über sein Kompliment über mein Profil dort sehr gefreut, machte mir aber keine Gedanken weiter darüber, sondern habe mich einfach nur ganz artig bei ihm dafür bedankt.

Das setzte nun die Maschinerie im Universum in Gang, denn genau das war der Mann, den ich mir damals gewünscht hatte, ich wußte das natürlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Es kamen dann so viele Zufälle, Gemeinsamkeiten und ganz viel Neugierde zusammen, dass wir uns tatsächlich zeitnah getroffen haben.

Und was soll ich sagen, es hat uns beide komplett umgehauen und wir haben uns sofort ineinander verliebt, also so richtig, genauso wie ich es mir immer mal vorgestellt habe und wie man es aus dem Märchen kennt. Es stand einfach mein Traumprinz vor mir…ja ich weiß…Klischee, Klischee….aber das Ungewöhnliche an dieser Geschichte kommt jetzt erst noch, denn der tolle Mann ist genau 30 Jahre jünger als ich. Das hat uns von Anfang nie gestört und es hat auch nie eine Rolle gespielt bei uns. Nur ganz am Anfang habe ich ihm gesagt, dass er jetzt sieht, was er bekommt und dass ich mich nie verstellen werde und auch das wollte er so. Nun hätten sich wahrscheinlich die meisten Männer und Frauen wegen der konventionellen Hürden gar nicht erst aufeinander eingelassen, wir aber schon, da sich unsere Seelen endlich gefunden haben und nicht unsere Körper. Wir gehen damit ganz normal um, wir haben beide unser großes Glück gefunden und fühlen uns damit so richtig wohl. Endlich läuft alles rund, mein Traummann ist an meiner Seite und das mittlerweile seit 8 Monaten. Wir sind beide im jeweiligen Freundes- und Familienkreis vollkommen akzeptiert, werden als tolles und harmonisches Paar beschrieben und leben unser schönes Leben gemeinsam auf Augenhöhe.

Wir sehen uns nicht täglich, wollen aber jede Minute miteinander verbringen. Jeder bringt den anderen dazu, die beste Version von sich selbst zu werden. Ben hat bisher so viele unterschiedliche wundervolle Emotionen aus mir heraus geholt, die ich bisher gar nicht so kannte, dafür  bin ich unendlich dankbar. Er bezeichnet mich als seine Muse und wird von mir in seiner künstlerischen Tätigkeit täglich inspiriert. Damit wachsen wir gemeinsam auf dem Weg in unsere Zukunft.

Gegenwart

Die Liste der Wünsche, wie ein Mann für mich sein sollte, ist komplett abgearbeitet, das habe ich alles schon selbst gespürt. Das kann ich bis heute manchmal gar nicht glauben, aber heute weiß ich, alle diese Eigenschaften sind in einem Menschen schon angelegt. Es kommt nämlich nur darauf an, welche du in deinem Partner durch dein Verhalten auslöst. Also traut euch auch mal.

Bei uns beiden stimmt einfach alles und dieses Glück teile ich gern mit euch. Es geht mir rundherum gut und deshalb wird dazu auch noch ein Buch erscheinen, da ich diese Liebesgeschichte für sehr außergewöhnlich halte. Darin wird natürlich alles viel ausführlicher beschrieben, mit unseren Chatverläufen am Anfang, mit allem Außergewöhnlichen, was wir erlebt haben bisher, damit ihr versteht, warum wir so glücklich sind. Natürlich weiß keiner, wie das Ganze ausgeht, das macht es ja so spannend, aber ihr werdet es erfahren. Jetzt leben wir erst einmal jeden Moment voller Glück und Liebe und nur darauf kommt es an im Leben. Auf das Leben!!!!

Eure Ute

 

 

Wenn das Leben dir einen Stillstand verordnet…mach es dir selbst in allen Farben bunt…

By 60 ist das neue 40, Erfolg, Gedanken, Menschen, Netzwerken No Comments

Vor mehr als einem Jahr hat wohl keiner von uns jemals gedacht, dass wir uns heute immer noch in einer unwirklichen Situation befinden. Wir dachten doch alle, ach komm, das halten wir alles mal kurz durch und im Sommer läuft dann alles wieder normal….ich lache heute noch, wenn es nicht tatsächlich so ernst und vor allem unverständlich wäre. Aber ihr kennt mich schon lange genug, um zu wissen, dass ich mich nicht lange mit Herausforderungen aufhalte, auch wenn sie noch so unüberwindbar erscheinen. Ich gehe immer aus jeder noch so beschissenen Situation am Ende viel stärker heraus, als ich es vorher war. Es geht mir heute hervorragend, mein Leben ist gerade am aller schönsten, wie ich es mir besser nie hätte träumen lassen. Das klingt jetzt so überschwänglich, ja, aber so ist es auch. Ich nutze die Zeit des Stillstands, um endlich mein Buch zu schreiben, was ich schon lange vor mir herschiebe. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür und ich bin dankbar. Freut euch darauf und seit gespannt.

Es gibt immer außergewöhnliche Menschen

Heute jedoch möchte ich euch über einen anderen Menschen erzählen, der diese außergewöhnlich befremdliche Zeit auch für sich positiv genutzt hat.

Es gibt manchmal Momente im Leben, da ist man von einer Person so tief beeindruckt, dass man sofort spürt, sie ist etwas ganz Besonderes. Es beeindruckt mich allgemein, wenn ein Mensch genau weiß, was er will, er sich dann auch nicht von außen ablenken lässt, sein Ziel erreichen will und bereit ist, den beschwerlichen Weg dahin zu gehen, egal was passiert. Ich habe herausgefunden, dass das nur wenige Menschen schaffen. Die meisten stehen lieber weiterhin in einer Herde Kühe auf einer Weide, wo sie sich sicher fühlen, da die Weide gut umzäunt ist, es gibt genug zu fressen, man muss sich um nichts kümmern, ist scheinbar gut behütet und alle sind zufrieden. So ein Leben wird von den meisten bevorzugt, weil es bequem ist, aber es macht nicht glücklich, das merken die meisten Kühe allerdings nie. Dann gibt es noch die Nashörner, die sich lieber den Weg durch den gefährlichen Dschungel suchen und sich da durchkämpfen, um an Ende das Leben führen zu können, von dem sie träumen und was sie sich hart erarbeitet haben. Hier findet ihr mehr dazu.

So ein Nashorn bin ich und dieser junge Mensch, den ich euch heute vorstellen möchte, ist auch eins und wir haben beschlossen, ein Stück des Weges durch den Dschungel gemeinsam zu gehen, uns gegenseitig zu unterstützen und vom anderen zu lernen. Er ist Musikkünstler, sein Künstlername ist IN RED AIR und ihr findet ihn auf allen gängigen Social Media Plattformen wie Insta, Facebook, Youtube

Seine Geschichte

Mit 15 Jahren hat er bereits begonnen, Musik zu machen, so wie es viele Jugendliche tun. Mit Kumpels irgendwo zusammentun, jeder bringt sich ein und es wird ausprobiert. Er hat sich alles selbst beigebracht, Gitarre, Schlagzeug, Keyboard und dann wurde einfach gespielt, in irgendwelchen Proberäumen und er hatte Spaß daran. Dann entstand die Gruppe „Syndrom“, es wurde gecovert und einfach nur Musik gemacht. Familienfeiern, Feste, kleinere Auftritte waren das Leben, bis sich die Gruppe wegen Meinungsverschiedenheiten getrennt hat. Das Musik machen hat IN RED AIR jedoch nie aufgegeben, das war und ist seine Leidenschaft. Vor ca. 11 Jahren begann er dann, seine eigenen Songs zu kreieren, durch Inspiration vom Leben, Ausprobieren, sich einfach nur fallen lassen, Emotionen verarbeiten und sich stets aufs Neue zu begeistern.

Das Leben geht aber nicht immer den einfachen Weg und es kommen Zeiten, wo man nicht einfach immer tun und lassen kann, was man will. Und so konnte er durch Lehrzeit, Arbeitswelt und viele andere Umstände nie vollends seinem Hobby Musik mit ganzer Hingabe nachgehen, sondern immer nur quasi „dazwischengeschoben“. Allerdings nutzte er diese Zeit ausgiebig, um sich viel selbst anzueignen, wo er sonst immer die Hilfe von anderen benötigt hätte. Videoschnitt, Produktion, Mixering, Mastering, Songs schreiben und alles, was nötig ist, um eine neue Produktion vollkommen allein zu gestalten und zu produzieren.

Er war sich nie sicher, wie es einmal mit seiner Musikleidenschaft weiter gehen kann, kommt irgendwann der Durchbruch und er wird bekannt über die Grenzen seiner Stadt hinaus, kann er damit einmal Geld verdienen, kann er Menschen von seiner Musik überzeugen und und und…so viele Fragen, keine Antwort.

Und dann kam der Lockdown 2020, er war arbeitsmäßig nicht mehr gefragt und stand auf einmal vor einer Entscheidung, Kuhweide oder Dschungel und er hat sich für den Dschungel entschieden. Jetzt wird das Hobby Musik zum Beruf gemacht, mit einer Entschlossenheit, die ich selten so erlebt habe. Und genau das macht er jetzt und fühlt sich endlich befreit, ein selbst bestimmtes Leben zu führen, seinen Traum zu leben und so cool einfach nur Musik machen zu können. Er baut sich gerade sein Geschäft mit einer Freude auf, dass ich mich entschlossen habe, ihn auch zu unterstützen, indem ich hier schon einmal über IN RED AIR schreibe, einmal um vielleicht auch anderen mal wieder Mut zu machen, dass es in jeder Krise auch eine Chance gibt, die man nutzen kann und einmal, um euch zu bitten, einfach mal in seine Songs hinein zu hören. Das wird ein Genuss, dass verspreche ich euch, wenn ihr gerne chillige Gitarrenmusik hört, aber auch mal auf einen coolen Beat steht.

Ausblick

Es wird noch sehr viel kommen, davon bin ich überzeugt, jetzt hat er sich erst einmal beim Thüringen Grammy beworben. Ich werde auch immer mal wieder über Instagram, Facebook oder hier über seinen Weg berichten und ihr werdet von ihm auch in meinem Buch lesen, darauf dürft ihr euch freuen.

Ich bin einfach nur froh und dankbar, in dieser komischen Zeit auf außergewöhnliche Menschen zu treffen, die sich genauso wie ich ihre Welt einfach so bunt malen, dass sie sich immer darin wohl fühlen, egal was kommt und das Außen nicht zählt. Also lasst uns gemeinsam stark bleiben, damit noch ganz viele Menschen ihre tolle Geschichte schreiben können, auch wenn es sich jetzt gerade vielleicht nicht so anfühlt.